Totale Sonnenfinsternis 2017 - Info zur Sofi - Eclipse 2017 - Pazifik - USA - Atlantik

AMERICAN ECLIPSE

Totale Sonnenfinsternis am 21.08.2017

Sonnenfinsternis 2017

IMPRESSUM     EMAIL-KONTAKT
© Sonnenfinsternis.org 2002 - 2015, all rights reserved
INFORMATIONEN
- Werbung -
INTERAKTIV & LIVE
LIVEBERICHT VON DER SOFI AM 21.08.2017
Sonnenfinsternis.org auf Facebook Sonnenfinsternis.org auf Twitter
- Anzeige -

DIE SONNENFINSTERNIS AM 21.08.2017 IM ÜBERBLICK

Die SoFi am 21.08.2017 beginnt über dem Nordpazifik, bevor sie die USA von Westen nach Osten überquert. Dabei werden von dem gut 100 Kilometer breiten Kernschatten folgende Bundesstaaten berührt: Oregon, Idaho, Wyoming (Detailkarte) und dann Nebraska, Kansas, Missouri, Illinois, Kentucky, Tennessee, North Carolina, Georgia und South Carolina (Detailkarte). Die maximale Finsternisdauer von 2 Minuten 40 Sekunden wird im Süden von Illinois erreicht. Die 4 größten Städte entlang des Eclipsepfads (Lincoln/Nebraska, Kansas City/Missouri, St. Louis/Missouri und Nashville/Tennessee) liegen alle an dessen Rand. Bei Charleston/South Carolina erreicht der Kernschatten den Atlantik, wo die SoFi etwa 600 Kilometer südwestlich der Kapverden bei Sonnenuntergang endet.

Die SoFi am 21.08.2017 ist im Nordwesten Mitteleuropas bei Sonnenuntergang für wenige Minuten als partielle Finsternis von extrem geringer Magnitude sichtbar. Dabei wird nur etwa 1/1000 der Sonnenscheibe vom Mond bedeckt (Diagramm).

Verlauf der Totalen Sonnenfinsternis am 21.08.2017
Verlauf der Totalen Sonnenfinsternis am 21.08.2017. Die Grafik wurde von Fred Espenak, NASA's GSFC, erstellt.
Daten zur Finsternis
Allgemeine Angaben
  • Saros-Serie: 145 (22. von 77 Finsternissen)
  • Globale Dauer der gesamten Finsternis: 5h18m
  • Globale Dauer der totalen Finsternis: 3h14m
Kenndaten des Finsternismaximums
  • Zeitpunkt: 21.08.2017, 18:25:28.3 UT
  • Geografische Position: 36°58.5'N / 87°39.3'W
  • Sonnenhöhe: 63.9°
  • Azimuth: 197.9° (SSW)
  • Gamma: 0.4369
  • Finsternisgröße: 1.0306
  • Totalitätslänge: 2m40.1s
  • Breite der Zentralzone: 114.7 km

Die SoFi am 21.08.2017 ist im gesamten Nordamerika einschließlich Grönlands, im Nordosten Sibiriens, im östlichen Pazifik bis nach Hawaii, in Mittelamerika und der gesamten Karibik, im Norden von Südamerika, im gesamten Atlantik nördlich des Äquators sowie im Westen Europas und Afrikas als partielle Sonnenfinsternis sichtbar. Hohe Bedeckungsgrade, die zu einer wahrnehmbaren Abschwächung des Tageslichtes führen, werden in den gesamten USA (außer Hawaii und Alaska), im Süden Kanadas sowie in der Karibik erreicht.

Animation des Finsternisverlaufs

Links und Mitte: Wanderung des Kernschattens über die Erdoberfläche. Rechts: Ablauf der Sonnenfinsternis von Madras (Oregon) aus gesehen.
Erstellt mit Win-Eclipse 3.7 von Heinz Scsibrany (Links, Rechts). Grafik Mitte NASA.
Verlauf der Zentralzone durch die USA
Verlauf der Zentralzone am 21.08.2017 durch die USA. Quelle: Jay Anderson.
Verlauf der Sonnenfinsternis am 21.08.2017 in den USA. Quelle: Michael Zeiler.

Die nachstehenden Abbildungen und Animationen geben die Situation zur Finsternismitte und den Ablauf der Sonnenfinsternis für ausgewählte Orte wider. Reproduced from The Astronomical Almanac Online and produced by the U.S. Naval Observatory and H.M. Nautical Almanac Office.

Finsternismitte in Salem (Oregon) am 21.08.2017 Ablauf der Sonnenfinsternis in Salem (Oregon) am 21.08.2017

Links: Finsternismitte in Salem (Oregon) am 21.08.2017. Rechts: Ablauf der Sonnenfinsternis in Salem (Oregon) am 21.08.2017.

Finsternismitte in Kansas City (Missouri) am 21.08.2017 Ablauf der Sonnenfinsternis in Kansas City (Missouri) am 21.08.2017

Links: Finsternismitte in Kansas City (Missouri) am 21.08.2017. Rechts: Ablauf der Sonnenfinsternis in Kansas City (Missouri) am 21.08.2017.

Finsternismitte in Nashville (Tennessee) am 21.08.2017 Ablauf der Sonnenfinsternis in Nashville (Tennessee) am 21.08.2017

Links: Finsternismitte in Nashville (Tennessee) am 21.08.2017. Rechts: Ablauf der Sonnenfinsternis in Nashville (Tennessee) am 21.08.2017.

Finsternismitte in Columbia (South Carolina) am 21.08.2017 Ablauf der Sonnenfinsternis in Columbia (South Carolina) am 21.08.2017

Links: Finsternismitte in Columbia (South Carolina) am 21.08.2017. Rechts: Ablauf der Sonnenfinsternis in Columbia (South Carolina) am 21.08.2017.

Finsternismitte in Funchal (Madeira) am 21.08.2017 Ablauf der Sonnenfinsternis in Funchal (Madeira) am 21.08.2017

Links: Finsternismitte in Funchal (Madeira) am 21.08.2017. Rechts: Ablauf der Sonnenfinsternis in Funchal (Madeira) am 21.08.2017.

Finsternismitte in London am 21.08.2017 Ablauf der Sonnenfinsternis in London am 21.08.2017

Links: Finsternismitte in London am 21.08.2017. Rechts: Ablauf der Sonnenfinsternis in London am 21.08.2017.

Zu den faszinierenden Phänomenen bei einer Totalen Sonnenfinsternis gehört das Sichtbarwerden von Sternen und Planeten. Der Kernschatten besitzt bei der SoFi am 21.08.2017 lediglich eine Breite von gut 100 Kilometern. Folglich ist kein allzu dunkler Finsternishimmel zu erwarten. Bereits einige Minuten vor Eintreten der Totalität sollte die helle Venus westlich der Sonne problemlos zu sehen sein. Sobald die Totalität eingetreten ist, kann man tief im Süden nach Sirius, dem hellsten Fixstern, Ausschau halten. Bei guter Transparenz des Himmels dürften im Süden und Westen weitere bekannte Sterne des Winterhimmels wie Prokyon, Kapella oder Beteigeuze sichtbar werden. In unmittelbarer Nähe der verfinsterten Sonne halten sich die Planeten Merkur und Mars auf; beide sind jedoch zu lichtschwach, um sie aufzustöbern. Beobachtern, die sich trotz der deutlich ungünstigeren Klimadaten nahe dem Maximumspunkt der Finsternis in Illinois aufhalten, bietet sich ein etwas eindrucksvollerer Himmelsanblick. Hier stehen zusätzlich sowohl die Fixsterne Arktur und Spika als auch der weitaus hellere Planet Jupiter halbhoch im Osten über dem Horizont. Angesichts der kurzen Totalitätsdauer sollte man jedoch nicht zu viel Zeit für die Suche nach Sternen und Planeten aufwenden.

Finsternishimmel über Oregon
Finsternishimmel über Oregon. (Erstellt mit Cartes du Ciel)
Finsternishimmel über Illinois
Finsternishimmel über Illinois. (Erstellt mit Cartes du Ciel)

DIE WETTERSTATISTIKEN

Die nachstehend präsentierten Klimadaten, welche Jay Anderson zusammengestellt hat, ziegen bezüglich der Bewölkungswahrscheinlichkeit einen eindeutigen Großtrend: Je weiter östlich man sich in den USA aufhält umso ungünstiger sind die zu erwartenden Wetterbedingungen. Eine Reise in das immer wieder genannte Gebiet längster Finsternisdauer in den Bundesstaaten Illinois und Kentucky ist kaum zu empfehlen. Im Westen der USA sind Gebiete auf der Ostseite (= Leeseite) der hohen Gebirge (Coastal Range, Cascades, Rocky Mountains) gegenüber luvseitigen Regionen und den Gebiren selber ganz deutlich bevorzugt. Jeder der unten wiedergegeben Datensätze ist mit Ungenauigkeiten und Fehlerquellen behaftet. In der Zusammenschau wird jedoch ganz klar, das Central Oregon und das Grenzgebiet Oregon/Idaho die besten Chancen für eine erfolgreiche Finsternisbeobachtung bieten. Tatsächlich hat es bei keiner Totalen Sonnenfinsternis seit 2006 (Libyen) so hervorragende Erfolgsaussichten gegeben wie sie 2017 in Oregon bestehen.

Durchschnittlicher Bewölkungsgrad im Monat August am Nachmittag
Durchschnittlicher Bewölkungsgrad im Monat August am Nachmittag entlang der Zentralzone, ermittelt aus 22 Jahren Satellitenbeobachtungen. Die 50- und 75-Prozent-Linien sind hervorgehoben. Die besten Wetteraussichten bestehen im nördlichen Oregon, in Idaho, im zentralen Wyoming und im westlichen Nebraska. Die Auflösung im zu Grunde liegenden Datensatz ist 1° x 1°. Quelle: CIMSS/NOAA/UW-Madison / Jay Anderson.
Mittlere Wolkenbedeckung entlang der Zentralzone
Mittlere Wolkenbedeckung entlang der Zentralzone, ermittelt aus 20 Jahren Satellitenbeobachtungen.
Nach dieser Darstellung bestehen die besten Wetteraussichten in Oregon und Idaho. Quelle: Patmos-X: CIMMS/ SSEC / Jay Anderson.
Klimadaten für Orte in und nahe der Zentralzone
Klimadaten für Orte in und nahe der Zentralzone in den USA nach Aufzeichnungen von Wetterstationen.
Stationen in Oregon, Idaho und Wyoming weisen die geringste Bewölkungswahrscheinlichkeit auf. Quelle: Jay Anderson.

WIE BEOBACHTET MAN DIE SONNENFINSTERNIS?

Eine Sonnenfinsternis kann man ohne optische Instrumente problemlos beobachten. Details wie Sonnenflecken oder das Profil des Mondrandes mit seinen Bergen und Tälern erschließen sich jedoch erst mit Hilfe eines Fernglases oder Teleskops. Mittels einer Digitalkamera, deren Objektiv durch eine geeignete Filterfolie abgedeckt wird, ist es ab einem Brennweiten-Äquivalent von 200mm kein Problem, ganz gute Aufnahmen von einer Sonnenfinsternis zu erhalten. Während der totalen Phase muss die Filterfolie natürlich abgenommen werden. Faustregel: wenn sie mit Ihrer Digitalkamera den Vollmond vernünftig ablichten können, werden mit den gleichen Einstellungen auch ansprechende Finsternisfotos gelingen.
Aber natürlich kann man Finsternisfotografie auch professioneller betreiben. Was Sie dabei alles beachten sollten, erfahren Sie bei Christian Leu oder bei Astrocorner.

DENKEN SIE BEIM BEOBACHTEN EINER SOFI BITTE VOR ALLEM AN IHRE AUGEN:
- Schauen sie niemals ohne geigneten Augenschutz (zertifizierte Spezial-Schutzbrille) in die Sonne - schwere Augenschäden bis hin zur Erblindung können die Folge sein!
- Verwenden Sie für optische Geräte niemals Okularfilter. Sicher sind nur spezielle Objektivfilter zur Sonnenbeobachtung, die Sie im Fachhandel erhalten!
- Lassen Sie niemals optische Geräte ohne Aufsicht herumstehen - Kinder (und auch viele Erwachsene) sind neugierig und unvorsichtig. Ein Blick durch ein Fernglas oder ein Teleskop ohne geeigneten Filter auf die Sonne führt u.U. in Sekundenbruchteilen zur Zerstörung des Auges!
- Wenn Sie als Finsternis-Tourist irgendwo auf dieser Welt unterwegs sind, bedenken sie, dass auch viele Einheimische, darunter zahlreiche Kinder, die SoFi beobachten werden. Auch in entwickelten Ländern wie den USA hat nicht jeder eine SoFi-Brillen" griffbereit. Versuchen Sie deshalb den Leuten zu erklären, wie das Ereignis sicher zu beobachten ist. Vielleicht basteln Sie eine einfache Lochkamera - Kinder werden ihre Freude an dem Bild der Sonnensichel haben!
- Eine Partielle oder Ringförmige Sonnenfinsternis darf in keiner Phase ohne Augenschutz beobachtet werden!
- Wenn die Sonne total verfinstert ist, d.h. nach dem Diamantring-Effekt, kann die Korona völlig gefahrlos mit bloßem Auge beobachtet werden, solange bis der Diamantring erneut erscheint.

Folgen Sie in diesem Zusammenhang bitte folgenden Links:
- Wie gefährlich ist die Sonnenstrahlung bei Finsternissen? (Volkssternwarte Bonn)
- Observing Eclipses Safely - Pflichtlektüre von Fred Espenak
- Eine Gefahr für die Augen - ein Dossier aus der NZZ
- Eine ausführliche augenärztliche Darstellung
- Vertrieb zertifizierter Schutzbrillen (Astromedia.de)

Kein Risiko bei der Beobachtung geht man mit der Projektionsmethode ein (Beschreibung bei astronomie.de).

AM STERNENHIMMEL

Angesichts der Klimadaten werden wohl die meisten SoFi-Fans in den Nordwesten der USA reisen. Diese Gebiete liegen nur wenig südlicher als Mitteleuropa, etwa auf der Höhe von Norditalien. Dementsprechend bietet sich dort Mitte August 2017 fast exakt der gleiche Himmelsanblick wie in Mitteleuropa. Wer seine Reise etwas weiter ausdehnt, z.B. bis nach Arizona (Grand Canyon!) oder Südkalifornien gelangt auf Breitengrade, welche Kreta oder Malta entsprechen. Hier kann man bereist deutlich größere Anteile des Südhimmels übersehen. Jahreszeitlich bedingt hat man davon allerdings nicht allzu viel, denn die Sternbilder Schütze und Skorpion mit ihren vielen interessanten Deep Sky-Objekten neigen sich bei Ende der astronomischen Abenddämmerung bereits ihrem Untergang im Südwesten entgegen (s. nachstehende Karten). Im Laufe der relativ kurzen Nacht gelangen leider auch keine weiteren wirklich spannenden Regionen des südlichen Sternenhimmels über dem Horizont. Insofern reicht die aktuelle Ausgabe eines für Mitteleuropa konzipierten Jahrbuchs (z.B. das "Himmelsjahr") zur Orientierung vollkommen aus. Einen entscheidenden Vorteil hat man als Besucher der Wüsten und Steppen zwischen Oregon und Arizona allerdings im Vergleich zu heimischen Gefilden: in den weitgehend menschenleeren Regione spielt künstliche Lichtverschmutzung kaum eine Rolle. In der trockenen, klaren Luft präsentiert sich ein Sternenhimmel, wie man ihn in Mitteleuropa allenfalls noch in abgelegenen Alpentälern zu sehen bekommt. Ein Himmelsspaziergang wird daher selbst mit dem kleinsten Fernglas zum unvergesslichen Erlebnis. Wer die Planeten Uranus (Helligkeit etwa 5.7 mag) und Neptun (ca. 7.8 mag) noch nie mit eigenen Augen gesehen hat, sollte diese Chance nutzen.

Nachthimmel über dem nördlichen Oregon Mitte August 2017 um 22.00 Uhr Ortszeit
Nachthimmel über dem nördlichen Oregon Mitte August 2017 um 22.00 Uhr Ortszeit. Erstellt mit Cartes du Ciel.
Nachthimmel über dem südlichen Kalifornien Mitte August 2017 um 22.00 Uhr Ortszeit
Nachthimmel über dem südlichen Kalifornien Mitte August 2017 um 22.00 Uhr Ortszeit. Erstellt mit Cartes du Ciel.
Nachthimmel über dem nördlichen Oregon Mitte August 2017 um 04.00 Uhr Ortszeit
Nachthimmel über dem nördlichen Oregon Mitte August 2017 um 04.00 Uhr Ortszeit. Erstellt mit Cartes du Ciel.
Nachthimmel über dem südlichen Kalifornien Mitte August 2017 um 04.00 Uhr Ortszeit
Nachthimmel über dem südlichen Kalifornien Mitte August 2017 um 04.00 Uhr Ortszeit. Erstellt mit Cartes du Ciel.

Vorberichte

Jay Anderson: 2017 August 21 Total Solar Eclipse

Fred Espenak: Path of the Total Solar Eclipse of 2017 Aug 21

Fred Espenak: Total Solar Eclipse of 2017 Aug 21

Fred Espenak: Total Eclipse of the Sun August 21, 2017

American Astronomical Society: US Solar Eclipse 2017

Astronomial League: 2017 Astrocon Casper, Wyoming

Astronomy.com: 25 facts you should know about the August 21, 2017, total solar eclipse

HM Nautical Almanac Office: Total Eclipse of the Sun - 2017 August 21

In-The-Sky.org: Total solar eclipse

Dan McGlaun: Total Solar Eclipse 2017

"javrsmith": Carbondale Illinois US Solar Eclipse Center

Kentucky's 2017 Solar Eclipse

Larry Koehn: Total Eclipse of the Sun August 21, 2017 (animated)

Bill Kramer: August 21, 2017

Richard Monk: Total Solar Eclipse - 21 August 2017

NASA/Goddard Space Flight Center Scientific Visualization Studio: 2017 Total Solar Eclipse in the U.S.

National Eclipse: Eclipse Events

Andrew Ochadlik: General Relativity Test: 2017 and 2024 Total Solar Eclipse (Video)

Sky & Telescope: Americans Will See Total Solar Eclipse in 2017

Sky & Telescope: Planning for America’s 2017 Solar Eclipse

Ian Cameron Smith: Total Eclipse of the Sun, USA — August 21, 2017

Southern Illinois University: Carbondale and the Solar Eclipse

Space.com: The Great American Total Solar Eclipse Is Coming 2 Years from Today

Mark Sukhija: 2017 Solar Eclipse - United States

Timeanddate.com: 21. Aug. 2017 Total Solar Eclipse

U.S. Naval Observatory: 2017 August 21 Total Solar Eclipse

Michael Zeiler: Great American Eclipse

Michael Zeiler: Total Solar Eclipse of August 21, 2017

American Eclipse

Die Sonnenfinsternis in den Medien

K2 Radio (Wyoming, 27.11.2015): Lt. Stewart Anderson Eclipse Event Will Require Major Planning

LITERATUR ZUR SONNENFINSTERNIS AM 21.08.2017

Bartlett, Jennifer L. & Keohane, J. (2010): What If It Rains on Your Eclipse? Planning Ahead for August 2017. Bulletin of the American Astronomical Society, 42, 411.

Habbal,Shadia R.; Cooper, John; Daw, Adrian; Ding, Adalbert; Druckmuller, Miloslav; Esser, Ruth; Johnson, Judd & Morgan, Huw (2011): Exploring the Physics of the Corona with Total Solar Eclipse Observations. 7 S., arXiv:1108.2323v1.

Hudson, Hugh S.; McIntosh; Scott W.; Habbal, Shadia R.; Pasachoff, Jay M. & Peticolas, Laura (2011): The U.S. Eclipse Megamovie in 2017 - a white paper on a unique outreach event. 5 S., arXiv:1108.3486v1.

New York Times vom 14.08.1932: Eclipse to be best until Aug. 21, 2017.